Kontakt

Einwohnerverein Euthal
Kurt Zeltner
Im Ruostel 33
8844 Euthal

Öffnet ein Fenster zum Versenden von E-MailE-Mail Kontakt

Schnellzugriff

Öffnet externen Link in neuem FensterHelireportage Einsiedeln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVeranstaltungen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInseratemarkt
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLetzte Meldungen

Live Cam Euthal - Blick ins Ybrig

Live Cam - Bau Steinbachviadukt

Die Sihlseesperre

Standort:
An der Haupstrasse Einsiedeln-Oberiberg, am östlichen Ende der 2. Sihlseebrücke Steinbach-Euthal. Die Anlage befindet sich am östlichen Ende der Sihlseebrücke Steinbach-Ruestel (Euthal).

Panzerabwehr-Felswerk RUESTEL A 7008

Infrastruktur:
Das Felswerk umfasst einen Pak-Stand, einen Beobachter-Stand, einen Mg-Stand sowie eine Kaverne mit Unterkunft, Küche, Telefonzentrale, Funkraum, Munitionsmagazin und Toilette.

Das Panzerabwehr-Felswerk RUESTEL gehörte zur Sperre Sihlsee. Diese gehörte zur dritten Abwehrlinie im Raum der 7. Division und hatte die Aufgabe, den Vorstoss eines Gegners über Strassen und den Sihlsee in den Raum Oberiberg-Ibergeregg-Schwyz zu verhindern. Sie bestand aus den beiden Panzerabwehr-Felswerken STEINBACH und RUESTEL sowie je einem zu den beiden Felswerken gehörenden 24 mm Tankbüchsen-Aussenbunkern in Tarngebäuden sowie einigen Strassen-Tankbarrikaden.

Status

Diese Anlage ist im Sommer 2001 durch die Stiftung erworben worden.

Sponsoren des Handwerkervereins Einsiedeln haben alle Elektro-, Maurer, Sanitär-, Schreiner- und Malerarbeiten in Fronarbeit unter der Bauleitung von Kantonsrat und Stiftungsmitglied Karl Fisch aus Gross ausgeführt.
Mitglieder der Werkgruppe der Stiftung haben die KMS-Lüftung in der Kaverne und in den Kampfräumen wieder installiert, Lafetten und Waffen montiert, sowie die Kaverne und Kampfstände mit dem notwendigen Material und Mobiliar ausgerüstet. Die Die Infanterie- Aussenanlagen wurden von der Werkgruppe RUESTEL (Werkchef Marcel Zehnder) mit einem Weg zugänglich gemacht und restauriert.

Wieder-Bewaffnung durch die Stiftung

  • 19 cm Panzerabwehrkanone 50/57
  • 17,5 mm Maschinengewehr 51
  • 17,5 mm Sturmgewehr 57 mit Schartenlafette, Schartenvisier und Schulterstütze
  • 1 Beobachter-Festungslafette für Beobachterfernrohr

Kontakt

Stiftung "Schwyzer Festungswerke"
Hanspeter Schenk

Telefon 055 412 48 52
Natel 079 420 98 22
E-Mail

Weitere Informationen